· 

Im Winterwunderland

Eine kleine Auszeit im Winter in Österreich ist ganz einfach wundervoll und auch als Nicht-Skifahrer lässt sich einiges erleben und entdecken. Kommt mit auf einen Kurzurlaub im schönen Salzburger Land.

 

Dank Just Away durften mein Mann und ich ein paar erholsame Tage in den verschneiten Bergen verbringen. Vom Chiemsee waren es nur gut 2 Stunden Fahrt, durchs Zillertal, die Gerlos Alpenstraße hinauf bis zu unserem Ziel - Königsleiten

 

Wir erwarteten Schneemassen, so hatte es auch bei uns in den Wochen davor ordentlich geschneit, aber das was wir im höchstgelegensten Skigebiet der Zillertal-Arena auf rund 1600 m Höhe vorfanden verschlug uns doch die Sprache. Mit perfektem Kaiserwetter konnten wir die nächsten Tage in dieser beeindruckenden Bergwelt genießen. 

Auf leisen Kufen durch den Schnee

Unser erster Programmpunkt brachte uns nach Wald im Pinzgau. Über den Gerlospass fuhren wir an Krimml vorbei weiter ins Tal hinein.

Am vereinbarten Treffpunkt wartete bereits Gotthard mit seinen beiden Noriker-Stuten auf uns. Wir hatten eine Pferdeschlittenfahrt in dieser wundervollen Winterlandschaft gebucht. Eingepackt in kuschelige Decken machten wir es uns im Wagen gemütlich bevor es auf schneebedeckten Wegen auf Entdeckungstour ging. Während der Fahrt erfuhren wir viel über das Tal, den Ort Wald im Pinzgau, die umliegende Bergwelt und einiges über die Geschichte der Region. Zwischendurch genossen wir einfach nur das knirschende Geräusch der Schlittenkufen auf dem Schnee, das leise Schnauben der Pferde und das stetige Klingeln der Geschirrglöckchen.

Gotthard berichtete in seiner sympathischen Art außerdem über seine Leidenschaft zu Tieren und über das Leben im Einklang mit der Natur. Auf seinem Biobauernhof betreibt er zusammen mit seiner Familie eine Pferdezucht und bietet Ferien auf dem Bauernhof in Ferienwohnungen an. 

Leider war die Rundfahrt für uns viel zu schnell vorbei, aber wir konnten ein paar tolle Stunden verbringen und haben eine wunderbare neue Bekanntschaft gemacht. Wir werden mit Sicherheit nochmal einmal in dieses schöne Tal kommen und die Familie besuchen. 

 

Pferdeschlittenfahrt buchbar bei Familie Kreidl

Telefon +43 (0) 664 /53 47 960

info@bauernhof-kreidl.at

Europas größte Wasserfälle

Von Wald fuhren wir zurück Richtung Krimml. Unterwegs entdeckten wir auf der linken Seite das Pinzga Speckdorf. Das Familienunternehmen wird bereits seit mehreren Generationen geführt und ist ein kleiner Erlebniseinkaufsladen. Regionale Speck- und Wurstspezialitäten sowie andere regionale Produkte wie Schnaps, Öle, Honig und Käse können erworben werden. Es machte Spaß durch die Produkte zu stöbern und das ein oder andere Mitbringsel für zu Hause zu erstehen. 

 

Im Anschluss sollte es aber zu unserem nächsten Höhenpunkt des Tages gehen. Wir wollten den Krimmler Wasserfällen, den größten Wasserfällen Europas einen Besuch abstatten. Sie fallen über drei Stufen über 300 m hinab und sind ein grandioses Naturschauspiel. 

Vom Parkplatz geht es zunächst ein Stück die Straße entlang zum Besucherzentrum Wasserwelten, welches aber im Winter geschlossen hat und erst ab Mai wieder öffnet. Durch eine Unterführung gelangen wir auf die andere Straßenseite und wandern ein Stück den Wald hinab. Nach ca. 10 Minuten erreichen wir den unteren Wasserfall. Uns erwartet ein beeindruckendes Bild. Der tosende Wasserfall in dieser winterlichen Umgebung ist einfach wunderschön. Wir sind fast alleine unterwegs und können den Anblick in Ruhe auf uns wirken lassen. Nach einiger Zeit beschließen wir einen Teil des Wasserfallweges hinaufzusteigen. Ein kleiner Weg führt durch den Wald stetig bergauf. Im Winter ist dieser Weg allerdings nicht geräumt und nur auf eigene Gefahr zu begehen. Wir erhaschen immer wieder tolle Ausblicke auf das Wasser bevor wir umkehren und auf gleichem Weg zurück zum Parkplatz gehen. 

Der komplette Wasserfallweg ist in ca. 1,5 Std. zu begehen. Dabei sind rund 4 km und 430 hm zu bewältigen. 

Wandern durch die Winterlandschaft

In Königsleiten selber bietet sich für uns die Möglichkeit einer Winterwanderung an. Wir versuchen den rund 6 km langen Planetenlehrweg zu begehen. Versuchen? Zum Teil ist die Beschilderung nicht mehr ganz auszumachen, weil sie vom vielen Schnee fast verschluckt wurde, aber wir bahnen uns einen Weg hindurch. 

Der grandiose Panoramablick von dem herrlichen Hochplateau in Königsleiten auf viele Berggipfel der Hohen Tauern ist einfach umwerfend. Wir befinden uns in einer einzigartigen Winterwunderlandschaft. 

Wir starten unsere Rundwanderung direkt an unserem Hotel und laufen zwischen Hotelkomplex und der Talstation der Dorfbahn die Skipiste hinauf. Dabei kommen wir an der sogenannten Hannes Alm, einer beliebten Aprés Ski Bar vorbei. Weiter geht es links auf dem Ski- und Wanderweg Larmachalm an einem kleinen Kirchlein vorbei bis wir kurz darauf fast einen Wegweiser (Planetenweg) übersehen, der uns nach links den Weg in den Ort hinein weist. Zwischen tief eingeschneiten Häusern wandern wir auf dem sogenannten Skiweg bis wir zu einer Abfahrtspiste mit Lift kommen. Dabei achten wir immer wieder auf die uns passierenden Ski- und Snowboardfahrer.  

Die Piste geht es ein kurzes Stück bergab bis wir links zum Hotel Der Königsleitner kommen. Wir queren den Parkplatz und laufen ein Stück die Zufahrtstraße entlang. Nach kurzer Zeit überqueren wir die Straße, die direkt nach Königsleiten hineinführt und folgen einem ausgeschilderten Winterwanderweg. Nach wenigen Minuten überqueren wir erneut eine Straße und laufen geradeaus in den Wald hinein. Hier entdecken wir erneut einen Wegweiser der uns die Richtung des Planetenweges weist. Wir spazieren zunächst geradeaus und halten uns an der nächsten Wegkreuzung rechts. Hier geht es nun bergab auf schönem Weg durch die verschneite Landschaft. An der nächsten T-Kreuzung halten wir uns dem Wegweiser entsprechend links und stapfen den immer schmaler werdenden Trampelpfad durch den Schnee weiter. Oberhalb der Gerlos Bundesstraße Richtung Wald im Pinzgau verläuft der schmale Wanderpfad. Wir überqueren ein komplett eingeschneites Brücklein und erreichen bald darauf die Fahrstraße mit einer Skibushaltestelle. 

Wir halten uns erneut links und wandern auf breiterem Weg stetig bergauf. Später bemerken wir, dass wir uns hier auf der ca. 950 m langen Rodelbahn von Königsleiten befinden. Wir folgen dieser bis zum Hotel Ursprung hinauf. Auf der Dorfstraße hinter der Dorfbahn geht es dann wieder hinunter zum Hotel, unserem Ausgangspunkt. 

 

Diese kleine ca. 6 km lange Rundtour kann in ca. 2,5 Std. gelaufen werden und es sind rund 200 hm zu bewältigen. 

Hier ist der Name Programm

Unsere Unterkunft Das Alpenwelt Resort befindet sich im Nationalpark Hohe Tauern im Salzburger Land. Umrahmt von den Kitzbühler und Zillertaler Alpen bietet sich ein großartiges Bergpanorama. Die Dorfbahn Königsleiten befindet sich direkt nebenan auf ca. 1600m.

Das 4-Sterne-Superior-Hotel bietet einen fantastischen Blick auf die umliegenden Berge. Der riesige Komplex bietet mehrere Restaurants und Bars sowie einen Wellnessbereich mit verschiedenen Saunen und einem Pool. 

Unser Zimmer war modern eingerichtet und relativ groß. Wir hätten eine Terrasse mit Bergblick gehabt, wenn nicht der meterhohe Schnee alles verdeckt hätte. Da wir aber den ganzen Tag unterwegs waren und die Aussicht auch von der hoteleigenen Panoramaterrasse genießen konnten war das nicht weiter schlimm. 

Uns hat besonders der alpenländische Stil des Hotels gefallen; eine moderne Einrichtung mit natürlichen Materialien kombiniert und viel Liebe zum Detail. 

Auch das Essen hat uns durchweg überzeugt. Vom Frühstücksbuffet mit Live-Cooking, über eine Nachmittagsvesper bis hin zum mehrgängigen Abendmenü gab es nichts zu bemängeln. Es war alles sehr ansprechend angerichtet und hat geschmeckt. 

Am Abend konnten wir es uns in einer der Bars oder in anderen Sitzbereichen gemütlich machen. Der Getränkeservice hat grundsätzlich immer gut funktioniert, auch wenn wir an einem Abend Cocktails zurückgehen ließen. Wir bekamen allerdings umgehend Ersatz und alles war gut. 

Wir besuchten an einem Abend auch die Aprés Ski Hütte, die ebenfalls zum Hotel gehört. Grundsätzlich ein spaßiges Unterfangen auch wenn wir den Alkoholpegel der Anwesenden nicht einmal annähernd erreichen konnten. 

Natürlich ließen wir uns auch den Wellnessbereich nicht entgehen. Der Pool mit einem kleinen Außenbereich ist ausreichend groß und verfügt über einige Unterwasserbrausen. Es gibt genügend Liegen zum Entspannen sowie einen kleinen separaten Ruhebereich mit herrlichem Blick auf die Berge.

Wir haben unseren Aufenthalt hier sehr genossen und können den Ort, die Umgebung und das Hotel durchaus weiterempfehlen. Ein Urlaub hier kann abwechslungsreich, actiongeladen, entspannend und erholsam zugleich sein. Also alles was das Herz begehrt. 

Was haben wir gelernt?

Ein Winterurlaub muss nicht nur aus Skifahren und Snowboarden bestehen. Es gibt zahlreiche andere Möglichkeiten sich eine wundervolle Zeit im weißen Zauberland zu gestalten. 

 

Im Nationalpark Hohe Tauern sowie im Zillertal gibt es unendlich viel zu entdecken, daher ist dieses Gebiet auch eine nochmalige Reise wert. Wir kommen wieder! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0