· 

Mit dem Rad nach Schleching

Vom Chiemsee geht es über idyllische Wege hinein in die wunderschöne Chiemgauer Bergwelt. Auf dem Rückweg fahren wir zurück entlang der Tiroler Achen, die später in den Chiemsee mündet. Uns erwartet eine aussichtsreiche Tour mit tollen Stopps und Einkehrmöglichkeiten. 

Von Prien zu den Kendlmühlfilzen

Wir starten in Prien beim Radverleih absoluts und fahren auf mittlerweile bekannten Wegen hinter dem Priener Bahnhof entlang der Bahnstrecke Richtung Bernau. Wir unterqueren den Bahnhof in Bernau und radeln links ein Stück die Straße entlang bis es rechts auf der anderen Seite in einen Schotterweg geht. Auf diesem Weg gelangen wir zu den Kendlmühlfilzen immer entlang der Bernauer Achen. Wir fahren durch den Ort Rottau zu unserem ersten Ziel dem Moorerlebnispfad Kendlmühlfilze. Ein kleiner Rundweg bringt uns die Natur und das Moor näher. Auf der gegenüberliegenden Seite sehen wir das Museum Salz&Moor Klaushäusl, ebenfalls ein lohnender Abstecher. In dem kleinen Museumscafé können wir uns eine erste Stärkung gönnen. 

An Grassau vorbei geht es hinein in die Berge

Zurück auf dem Weg fahren wir weiter Richtung Grassau. An einer T-Kreuzung halten wir uns zunächst links und kurze Zeit später wieder rechts an einem Pferdehof vorbei Richtung Süden und Berge. Wir überqueren die Hauptstraße und biegen kurz vor der Tankstelle rechts ab. Auf dieser Straße fahren wir weiter bis wir den Ort Piesenhausen erreichen. Wir folgen der Dorfstraße zunächst nach links und kurz darauf biegen wir rechts in den Hofweg hinein. Diesem folgen wir bis der Weg in ein Waldstück übergeht. Wir folgen der Strecke und kommen nach einiger Zeit auf eine Hauptstraße, der wir nach rechts fahrend ein Stück folgen. Bereits nach kurzer Zeit weist uns ein Wegweiser nach links auf einen schönen Radweg durch das Süssener und Lanzinger Moos. 

Berge, Seen - nicht nur ein Wanderparadies

Nach kurzer Zeit treffen wir erneut auf die Straße. Wir biegen links auf sie ein  und fahren bis zur nächsten Abbiegemöglichkeit weiter, dann halten wir uns rechts. Hinter Raiten entlang geht es zu unserem nächsten Ziel dem Campingplatz Zellersee. Hierzu fahren wir zunächst auf ruhiger Nebenstraße bis wir zur Hauptstraße gelangen und dort auf dem vorhandenen Radweg bis zur Abzweigung Campingplatz weiter radeln. Am Campingplatz befindet sich ein kleiner See der bei warmen Temperaturen zu einer kleine Badepause einlädt. 

Wir haben nun die Möglichkeit weiter entlang der Hauptstraße auf einem Radweg nach Schleching zu fahren oder hinter dem Campingplatz auf einem Waldweg über den Ortsteil Mühlau und Nebenstraßen nach Schleching zu kommen. Wir entscheiden uns für die zweite Möglichkeit. Nach einem kurzen Stopp geht es auch schon weiter und wir biegen von der Hauptstraße rechts Richtung Tourist-Information ab, folgen dem Alpweg und biegen gleich darauf links auf einen Schotterweg ein. Nach einem großen Bauernhof biegen wir links Richtung Ettenhausen ab und fahren zu unserem nächsten Einkehrziel. 

Alpenchic und leckeres Essen

Es geht zunächst durch den Ortsteil bis wir, uns rechts haltend, auf die Geigelsteinstraße kommen. Bald darauf sehen wir bereits den Schriftzug Alpenhotel Dahoam am modernisierten Gebäude mit dem einladenden Biergarten. Wir lassen uns verwöhnen und genießen die leckeren Speisen und die kühlen Getränke. Ein Blick hinein zeigt uns liebevoll eingerichtete Räumlichkeiten mit wunderschönen Details. Ein toller Einkehrtipp.  

Entlang der Ache geht es zurück

Nach der Stärkung fahren wir über einen Bogen auf Feld- und Wiesenwegen zurück zur Hauptstraße. Auf der anderen Seite geht es nun auf dem Achental Radweg immer entlang der Tiroler Achen und durch den Wald zunächst nach Unterwössen und weiter nach Marquartstein. Auf einem Radweg entlang der Hauptstraße ist dieser Abschnitt gut befahrbar. Bevor wir auf der Hauptstraße weiterfahren müssen biegen wir kurz vor Marquartstein gegenüberliegend auf die Alte Dorfstraße ab, die uns in den Ort führt.

Den Chiemsee schon vor Augen

Wir halten uns zunächst auf dieser Seite der Achen und folgen der Straße an der Achenbrücke vorbei geradeaus. Der Radweg führt uns hier weiter bis es links über die neue Bogenbrücke geht. Ein kurzes Stück geht es entlang der Hauptstraße bis wir nach links Richtung Pettendorf abbiegen und der Straße nach Grassau zurück folgen. Wir kommen am Reifinger See vorbei. Auch hier lohnt sich ein Abstecher zum Baden oder zur Einkehr in der schön gelegenen Seewirtschaft. Kurz darauf, bevor wir den Ort erreichen, halten wir uns links und fahren auf einer Nebenstraße zurück bis zur Tankstelle. Auf altbekannten Wegen geht es nun zurück Richtung Prien am Chiemsee. Nachdem wir Rottau durchquert haben fahren wir allerdings nicht wie auf dem Hinweg die Bernauer Ache entlang sondern auf der Eichetstraße durch die Rottauer Filze. An den Bahnschienen angekommen halten wir uns links und kommen so zurück zum Bahnhof Bernau. Nun geht es auf der bekannten Strecke entlang der Bahnstrecke zurück nach Prien. 

Garten Kleinod für Jederman

Ein kleine Besonderheit haben wir auf dem Hinweg nach Prien entdeckt. Dieses tolle Kleinod liegt zwar nicht auf der genannten Strecke, aber wir möchten es dennoch erwähnen. Conny´s Auszeit befindet sich in einem kleinen Weiler zwischen Bad Endorf und Rimsting. Bei gutem Wetter lässt es sich wunderbar im Garten unter Obstbäumen entspannen. In einem Kühlschrank werden Getränke und Kuchen zur Verfügung gestellt. Bezahlen kann jeder soviel wie er möchte bzw. was ihm die dargebotenen Genüsse wert sind. Eine tolle Idee und mit viel Liebe und Hingabe gestaltet. So ist dieser Garten auf jeden Fall einen Besuch wert. 

Streckenfazit:

Die Strecke beträgt ca. 54 km. Wir haben für diese Tour mit den Einkehr- und Bademöglichkeiten einen ganzen Tag gebraucht. Grundsätzlich wäre sie sicherlich ohne Pausen in ca. 3,5 Std. machbar. 

Dieser Ausflug in die schöne Chiemgauer Bergwelt ist ein Augenschmaus und die Tour ist sehr abwechslungsreich. Auch wenn man immer mal wieder kurze Abschnitte an Hauptverkehrsstraßen fahren muss ist sie durchaus empfehlenswert. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0